Digital-Art-School | Cinema 4D Release 16 bringt brandneue Features
4432
post-template-default,single,single-post,postid-4432,single-format-standard,ajax_updown_fade,page_not_loaded,
 

Cinema 4D Release 16 bringt brandneue Features

05 Aug 2014, Geschrieben von DigiAdmin in Blog
PAUL KRAMER

Paul ist MAXON certified instructor. Dank seinem technischen Background versteht und beherrscht er 3D-Programme wie kein Zweiter. Als ehemaliger Creative Director einer Computerspielefirma und aktiver Technical Director in der Designbranche, gibt er seine Erfahrung als 3D-Visualisierungsexperte in seinen Workshops weiter. Bei der Digital-Art-School predigt er Cinema-4D.

CINEMA-4D-EVANGELIST + TECHNICAL DIRECTOR AUGENPULVER
Dipl. Des. ANDREAS BÖLSCHER

3D- und Animationskünstler mit Entertainerqualitäten. Obwohl ihn der 3D-Virus über Maya erreicht hatte, fand er seine große 3D-Liebe in Cinema4D. Er studierte Design mit den Schwerpunkten 3D, Illustration und Animation. Als Senior Art Director verwirklichte er unzählige Visualisierungsprojekte. Bei der Digital-Art-School gibt er sein umfassendes Cinema-4D-Wissen weiter.

CINEMA-4D-TRAINER + ART DIRECTOR AUGENPULVER
Das Cinema 4D Release 16 bietet viele neue Features, die das Leben der 3D-Grafiker erleichtern werden. Als C4D-Betatester war es uns möglich die neuen Funktionen von Anfang an beim Entstehen zu begleiten und ausführlich im täglichen 3D-Workflow auszuprobieren. Unsere Eindrücke und Erfahrungen geben wir in diesem Artikel wieder.

Eine der neuen Features ist der Team Render Server, der dem alten NET-Render ähnelt. Mit diesem können über ein Webinterface Render-Jobs angelegt, verteilt und nach dem Rendern zum Download bereit gestellt werden. Dabei gibt der Server Feedback über laufende Jobs (Fehlermeldungen, Fortschritt, etc.) und es können mehrere Benutzer sowie Prioritäten eingerichtet werden.

Eine weitere Neuerung ist der Motion Tracker, mit dem Kameraposition, -Ausrichtung und -Brennweite eines Videos in 3D rekonstruiert werden können, um beispielsweise nachträglich ein gerendertes Objekt in das Video einzufügen.

Der neue Reflektionskanal stellt eine verbesserte Version der alten Glanzlicht- und Spiegelungkanäle dar. Diese wurden in einen Kanal zusammengefasst und in stapelbare Ebenen organisiert. Jede Ebene hat dabei eigene Fresnel-, Relief und Normalenkanäle um höchstmögliche Flexibilität zu gewährleisten. So lassen sich auf einfache Weise mehrschichtige, spiegelnde Lacke oder Stoffe erstellen. Desweiteren wurden auch neue Berechnungsmodi hinzugefügt, unter anderem Beckmann, Phong, Anisotropie und Irawan (für gewebte Textilien).

Das frühere Polygon-Erzeugen-Werkzeug wird nun vom Polygon-Stift ersetzt, und dabei wurden viele neue Funktionalitäten hinzugefügt. Das neue Werkzeug ist fast universell zum Bearbeiten vorhandener Geometrie geeignet. Punkteverschmelzen, Messerfunktionen, Extrudieren, Justieren, Verschieben und Duplizieren und vieles mehr sind ab jetzt mit einem einzigen Tool möglich. Auch zum Retopologisieren ist der Stift verwendbar, denn er kann Punkte, Kanten und Polygone auf bestehender Geometrie erzeugen.

Mittels des UV-Peelers kann mit wenigen Mausklicks das UV-Layout zylindrischer Meshes erstellt werden. Dies ist vor allem bei langgestreckten Objekten wie beispielsweise den Armen eines Tintenfisches sinnvoll und zeitsparend.

Der neue Bevel-Deformer arbeitet ähnlich wie das bisherige Bevel-Werkzeug, allerdings arbeitet er zerstörungsfrei (wie andere Deformer auch), und die Szene kann dynamisch weiterbearbeitet werden. Somit ist das bisher häufig genutzte Plugin “Chamfer Maker” überflüssig geworden. Weiterhin wurde in viele Deformer die Abnahme-Funktionalität integriert, mit der das Wirkungsfeld der Deformer eingegrenzt und ausgeblendet werden kann.

Das Zahnrad-Objekt wurde komplett überarbeitet und bietet nun neben Evolventenverzahnung viele neue Einstellmöglichkeiten, beispielsweise für verschiedene Speichenformen, Ausfräsungen und Klinken.

Mit dem Interaktions-Tag können interaktiv und live Objekte mit anderen Objekten in der Ansicht ferngesteuert werden (Verschieben / Skalieren / Drehen). Darüber hinaus können Skripte und XPresso-Tags eingebunden werden, um beispielsweise Lampenschalter direkt am Objekt zu bedienen, statt das Licht-Objekt über den Objektmanager zu aktivieren.

Der Kommentar-Tag ermöglicht es, auf-klappbare Textboxen an Objekte zu heften, um komplexe Projekte mit objektbezogenen Informationen zu versehen.

Der Solomodus zeigt einem nur aktivierte Modelle an.

Mit den Verbesserungen am Symmetrie Objekt lässt sich die Bearbeitungsseite manuel oder auch kameraabhängig flippen. Das ist allerdings noch nicht alles. Mit weiteren Funktionen für die Spiegelebene lassen sich beide Seiten des Meshes mit den Modelling-Werkzeugen wie ein einzelnes Model bearbeiten.

Für die Spieleentwickler unter uns sind viele Verbesserungen und einige neue Einstellungen zum FBX Format hinzu gekommen.

Der Ziegelshader wurde um die Displacement-Einstellungen erweitert.

Zu den Sculpting Features ist neben einigen anderen Funktionen ein Werkzeug zur Reduzierung von Unterteilungen dazugekommen. Damit lassen sich importierte Hires Modelle, die keine Unterteilungsstufen mehr haben, auf Ihr Basis Objekt zurückführen.

Auch Dieses Jahr haben wir von Augenpulver wieder an der Cinema 4D Datenbank des Contentsbrowsers mitgewirkt. Viele der hochwertigen neuen Materialien in der Datenbank stammen von uns.
Unter anderem kam dabei eine 3D-Scan-Technik zum Einsatz, die sich ideal zur Erstellung von hochauflösenden und vor allem korrekten Normalmaps eignet. Anders als der herkömmliche Weg, Normalmap-Generatoren einzusetzen, die Normalmaps Pi mal Daumen aus einer Farbtextur generieren, setzen wir auf eine exakte auf Fotogrammetrie und Multi Image Processing basierende Technik. Mit dieser Methode lassen sich pixelgenaue Normalmaps erstellen, die realitätsnahe Strukturen der Texturen widerspiegeln. Diese Normalmaps sind deutlich realistischer, als herkömliche Normalmaps.

Neben den Key-Features sind viele weitere kleinere Funktionen und Verbesserungen hinzu gekommen, um die neue Version von Cinema 4D noch leistungsstärker und benutzerfreundlicher zu machen.